Deutsch | English

Schweißdrüsenbehandlung

Übermäßiges Schwitzen im Bereich einzelner Hautareale "Hyperhidrose" – z.B den Achseln, Händen oder auch der Stirn ist ein häufiges Problem. Diese häufige, unangenehme Erkrankung, unter der die Betroffenen verständlicherweise stark leiden, kann zahlreiche Ursachen haben. Stoffwechselerkrankungen, Diabetes, seelische Probleme aber auch hormonelle Störungen müssen vor Behandlungsbeginn als mögliche Auslöser ausgeschlossen werden.

Es gibt zahlreiche Behandlungsansätze, um dieses oft belastende Problem zu therapieren. Tabletten, Elektrotherapie (Iontophorese) und auch zahlreiche örtliche Therapien mit Gelen und Lösungen bringen nicht immer den gewünschten Erfolg oder sind aufgrund der Nebenwirkungen nicht tolerierbar.

Eine wirksame und langanhaltende Therapie des übermäßigen Schwitzens lässt sich durch die Injektion von Botulinumtoxin (Botox, Xeomin oder Dysport) erreichen. Botulinumtoxin ist ein natürlich vorkommendes Protein, dessen Wirkung auf einer Blockade bestimmter Nervenimpulse beruht. Wird es in die Haut injiziert, so gelangt es zu den Schweißdrüsen und blockiert gezielt die dorthin geleiteten Nervenimpulse. Nervenfunktionen, wie das Fühlen oder Tasten durch die Haut werden dadurch nicht beeinflusst. Eine Botulinumtoxin-Behandlung hemmt die Schweißsekretion zuverlässig und unabhängig von der Ursache.
Die Wirkung der Therapie bemerken unsere Patienten meist nach 3 bis 10 Tagen. Die Wirkdauer liegt zwischen 4 bis 6 Monaten. Vereinzelt können Patienten aber auch deutlich länger als 1 Jahr von der Behandlung mit Botulinumtoxin profitieren, bevor eine erneute Therapie notwendig wird.

« zurück zu "Aesthetische Dermatologie"